Ärzte Zeitung, 13.08.2009
 

Finanzvertrieb MLP rutscht in rote Zahlen

KÖLN (akr). Der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanzvertrieb MLP leidet unter der krisenbedingten nachlassenden Nachfrage und ist in die roten Zahlen gerutscht. MLP verkauft für Versicherer und andere Unternehmen Verträge und lebt von den Provisionen. Im zweiten Quartal 2009 verbuchte MLP einen Verlust von 400 000 Euro nach 8,8 Millionen Euro Gewinn im selben Vorjahreszeitraum.

In den ersten drei Monaten 2009 war MLP mit einem Erlös von 300 000 Euro gerade noch im Plus. Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen Provisionen in Höhe von 203,5 Millionen Euro, nach 241,2 Millionen Euro im Vorjahresvergleich. "Im Jahresverlauf erwarten wir eine schrittweise Verbesserung der Geschäftsentwicklung, vor allem im vierten Quartal", sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »