Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Finanzvertrieb MLP rutscht in rote Zahlen

KÖLN (akr). Der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanzvertrieb MLP leidet unter der krisenbedingten nachlassenden Nachfrage und ist in die roten Zahlen gerutscht. MLP verkauft für Versicherer und andere Unternehmen Verträge und lebt von den Provisionen. Im zweiten Quartal 2009 verbuchte MLP einen Verlust von 400 000 Euro nach 8,8 Millionen Euro Gewinn im selben Vorjahreszeitraum.

In den ersten drei Monaten 2009 war MLP mit einem Erlös von 300 000 Euro gerade noch im Plus. Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen Provisionen in Höhe von 203,5 Millionen Euro, nach 241,2 Millionen Euro im Vorjahresvergleich. "Im Jahresverlauf erwarten wir eine schrittweise Verbesserung der Geschäftsentwicklung, vor allem im vierten Quartal", sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »