Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Finanzvertrieb MLP rutscht in rote Zahlen

KÖLN (akr). Der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanzvertrieb MLP leidet unter der krisenbedingten nachlassenden Nachfrage und ist in die roten Zahlen gerutscht. MLP verkauft für Versicherer und andere Unternehmen Verträge und lebt von den Provisionen. Im zweiten Quartal 2009 verbuchte MLP einen Verlust von 400 000 Euro nach 8,8 Millionen Euro Gewinn im selben Vorjahreszeitraum.

In den ersten drei Monaten 2009 war MLP mit einem Erlös von 300 000 Euro gerade noch im Plus. Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen Provisionen in Höhe von 203,5 Millionen Euro, nach 241,2 Millionen Euro im Vorjahresvergleich. "Im Jahresverlauf erwarten wir eine schrittweise Verbesserung der Geschäftsentwicklung, vor allem im vierten Quartal", sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »