Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Generali Deutschland macht Boden gut

KÖLN (dpa). Nach massiven Gewinneinbrüchen in der Finanzkrise hat der Versicherer Generali Deutschland im zweiten Quartal 2009 Boden gutgemacht. Der Gewinn stieg auf 83 Millionen Euro nach 69 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Generali Gruppe am Dienstag in Köln mitteilte.

Nachdem der Konzern im ersten Quartal noch hohe Abschreibungen auf Wertpapiere verzeichnete, seien im zweiten Quartal keine weiteren Belastungen hinzugekommen. Im ersten Halbjahr 2009 verdiente die Gruppe somit unter dem Strich 113 (Vorjahreszeitraum: 134) Millionen Euro.

Die Brutto-Beitragseinnahmen stiegen in dem Zeitraum auf 6,5 (6,1) Milliarden Euro. Wachstumstreiber seien die Lebens- und Krankenversicherungen gewesen. Für 2009 rechnet der Vorstand "mit einem gegenüber dem Vorjahr deutlich positiveren Ergebnis, das jedoch in der Höhe noch nicht an das Niveau der Jahre vor der Finanzkrise anknüpfen wird". Voraussetzung dafür sei aber, dass es keine neuen Kursstürze an den Kapitalmärkten gibt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11984)
Krankenkassen (18017)
Organisationen
Generali (91)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »