Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Rekord bei Policenstorno für Todesfallschutz

KÖLN (akr). Die deutschen Lebensversicherer haben 2008 ihren Kunden wegen Vertragsauflösung mit rund 14 Milliarden Euro so viel Geld vorzeitig ausgezahlt wie noch nie. Dabei gibt es gute Alternativen zur Beendigung der Police. "Versicherungsnehmer verlieren durch die Kündigung immer Geld", sagt Anne-Lena Jost von Policendirekt, dem nach eigenen Angaben führenden Anbieter im Zweitmarkt für Lebensversicherungen.

Beenden Ärzte ihre Lebensversicherung vorzeitig, um Geld zu bekommen, sollten sie daher auch über den Verkauf des Vertrags oder ein Policendarlehen nachdenken. Aufkäufer zahlen meist mehr als der Versicherer.. "Bei uns bekommen Kunden im Schnitt fünf Prozent mehr", sagt Jost. Das Unternehmen ist allerdings nur an klassischen Lebensversicherungen mit einem Rückkaufswert von mehr als 10000 Euro interessiert. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »