Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Rekord bei Policenstorno für Todesfallschutz

KÖLN (akr). Die deutschen Lebensversicherer haben 2008 ihren Kunden wegen Vertragsauflösung mit rund 14 Milliarden Euro so viel Geld vorzeitig ausgezahlt wie noch nie. Dabei gibt es gute Alternativen zur Beendigung der Police. "Versicherungsnehmer verlieren durch die Kündigung immer Geld", sagt Anne-Lena Jost von Policendirekt, dem nach eigenen Angaben führenden Anbieter im Zweitmarkt für Lebensversicherungen.

Beenden Ärzte ihre Lebensversicherung vorzeitig, um Geld zu bekommen, sollten sie daher auch über den Verkauf des Vertrags oder ein Policendarlehen nachdenken. Aufkäufer zahlen meist mehr als der Versicherer.. "Bei uns bekommen Kunden im Schnitt fünf Prozent mehr", sagt Jost. Das Unternehmen ist allerdings nur an klassischen Lebensversicherungen mit einem Rückkaufswert von mehr als 10000 Euro interessiert. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »