Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Branchendienst: Celesio übernimmt DocMorris komplett

STUTTGART (dpa). Der Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio hat einem Medienbericht zufolge das Apotheken-Handelunternehmen DocMorris komplett übernommen. Wie der Branchendienst "Apotheke Adhoc" am Dienstag berichtete, übertrug DocMorris-Gründer Ralf Däinghaus seine Geschäftsanteile an das mehrheitlich zum Haniel-Konzern gehörenden Unternehmen Celesio.

Damit scheide Däinghaus nicht nur als Firmenchef von DocMorris, sondern auch als Anteilseigner aus dem Unternehmen aus.

Für einen unbekannten Kaufpreis habe Däinghaus sein Anteilspaket von 8,16 Prozent an die Celesio-Tochter Admenta Deutschland verkauft. Weitere 0,43 Prozent übertrug dem Bericht zufolge der ehemalige Marketing- und Vertriebsvorstand Thomas Schiffer. Die Anteile des früheren Finanzvorstandes Christoph Jennen in Höhe von 0,93 Prozent hatte Celesio dem Bericht zufolge bereits nach dessen Ausscheiden Ende 2008 übernommen.

Damit sei Celesio nun Alleineigner von DocMorris. Der Konzern war den Angaben zufolge Ende April 2007 bei der Unternehmensgruppe eingestiegen und hatte damals für 183 Millionen Euro rund 90 Prozent der Anteile übernommen. Den Rest hatten die drei Manager behalten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »