Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Stada: Finanzvorstand scheidet sofort aus

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Finanzvorstand. Wolfgang Jeblonski scheide im besten Einvernehmen aus dem Vorstand aus, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bad Vilbel mit.

Der Manager, dem Aufsichtsrat und Vorstand für seine langjährige erfolgreiche Arbeit dankten, werde Stada noch bis zum Jahresende als Berater zur Verfügung stehen.

Die bisherigen Aufgaben Jeblonskis werden zunächst von dem Vorstandsvorsitzenden Hartmut Retzlaff beziehungsweise dem Vorstand Produktion und Entwicklung, Christof Schumann, mit übernommen.

Der Konzern hatte im ersten Quartal 2009 bei einem Umsatzrückgang deutlich weniger Gewinn verbucht. Der Konzerngewinn war im selben Zeitraum um 20 Prozent auf 24,1 Millionen Euro gefallen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11056)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »