Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Microsoft entwickelt Office-Paket für Nokia-Handys

REDMOND/ESPOO (dpa). Microsoft wird eine mobile Version seiner Bürosoftware Office für Mobiltelefone von Nokia entwickeln. Die Vereinbarung umfasst auch den Einsatz des Chatprogramms Instant Messenger von Microsoft, teilten beide Firmen am Dienstag in Redmond (US-Bundesstaat Washington) und Espoo (Finnland) mit.

Mit der Allianz wollen der weltgrößte Softwarekonzern und der umsatzstärkste Handyhersteller der Welt den Vormarsch von Wettbewerbern im Mobilfunkmarkt wie RIM ("Blackberry"), Apple ("iPhone") und Google ("Android") eindämmen.

"Mit über 200 Millionen Smartphone-Kunden ist Nokia weltweit der größte Hersteller dieser Geräteklasse und damit ein natürlicher Partner für Microsoft", sagte Stephen Elop, Präsident der Business-Abteilung bei Microsoft. Neben den Office-Anwendungen Word (Textverarbeitung), Excel (Tabellenkalkulation) und PowerPoint (Präsentation) werde auch die Produktivitätssoftware OneNote unterstützt.

Die Lösung soll gemeinsam in Unternehmen, aber auch bei Mobilfunkprovidern und bei privaten Anwendern vermarktet werden. Bei Firmenkunden kann Nokia künftig auch das Microsoft-Produkt Sharepoint anbieten, mit dem sich firmeninterne Webseiten erstellen lassen. Das Office-Paket für Nokia soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, zuerst für die Business-Mobiltelefone der E-Serie von Nokia.

Die Partner Nokia und Microsoft treten am Markt gleichzeitig als Wettbewerber auf, da Nokia-Rivalen wie HTC und Samsung Smartphones und Handys mit dem Betriebssystem Windows Mobile von Microsoft im Programm haben. Gleichzeitig hatte Nokia schon jetzt eine Technologie von Microsoft lizenziert, um E-Mails von einem Microsoft-Exchange-Server anzeigen zu können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »