Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Generikaanbieter Mepha steht zum Verkauf

ULM/AESCH (dpa). Der zur Merckle-Gruppe gehörende Schweizer Generikahersteller Mepha soll verkauft werden. Das Bankhaus Rothschild sei damit beauftragt worden, verschiedene Optionen zu prüfen, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch am Firmensitz in Aesch im Kanton Basel-Landschaft. Der Verkauf hänge mit der Eigentümerstruktur zusammen. Die Familie Merckle halte die Mehrheit der Anteile. Weitere Details wollte der Sprecher nicht nennen.

Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 379 Millionen Schweizer Franken (249 Millionen Euro). In der Schweiz, wo das Unternehmen hauptsächlich Generika verkauft, lagen die Erlöse bei umgerechnet 167 Millionen Euro. Neben Generika stellt Mepha aber auch Originalpräparate zur Behandlung von Malaria her. Weltweit verfügt das Unternehmen über rund 1000 Beschäftigte, davon rund 480 in der Schweiz.

Die Merckle-Gruppe war Ende 2008 unter anderem wegen Aktienspekulationen und der Finanzkrise in eine finanzielle Schieflage geraten (wir berichteten). Firmenmogul Adolf Merckle hatte sich daraufhin im Januar 2009 das Leben genommen. Sein Sohn Ludwig Merckle übernahm die Merckle-Gruppe und veräußert derzeit Unternehmensteile.

Auch der Ulmer Generikahersteller ratiopharm soll verkauft werden. Derzeit werde der Verkauf vorbereitet, im Herbst sollen dann Gespräche mit potenziellen Käufern geführt werden, sagte eine ratiopharm-Sprecherin. Das Pharmaunternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro. Für ratiopharm arbeiten rund 5500 Mitarbeiter, davon 2870 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11094)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »