Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Wechselwilligkeit bei Privatversicherten geht immer mehr zurück

KÖLN (akr). Die Bereitschaft von Kunden privater Krankenversicherer, den Anbieter zu wechseln, ist in den vergangenen Monaten erheblich gesunken. Das geht aus der jährlich erhobenen Marktstudie Kubus PKV hervor. Von 2300 Befragten konnten sich nur noch 16 Prozent vorstellen, dem bisherigen privaten Krankenversicherer den Rücken zu kehren. Im Frühjahr waren es noch 23 Prozent.

Bis Ende Juni hatten die Kunden die Möglichkeit, in den Basistarif und von da aus den Anbieter zu wechseln. "Die Wechseloption über die Zwischenstation Basistarif hat somit keine Auswirkung auf die systematische Kundenbindung in der privaten Krankenversicherung", sagt Projektleiter Torben Tietz von MSR Consulting. Wechselbereit seien vor allem jüngere Verbraucher und jene, die noch nicht lange bei einem Anbieter sind. Die Marktforscher befragten für die Studie Kunden der elf größten privaten Krankenversicherer zu Themen wie Zufriedenheit, Betreuung und Leistungsfallabwicklung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »