Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

HUK-Coburg Kranken richtet Hotline für Behandlungsfehler ein

KÖLN (iss). Mit einer neuen Telefonhotline will die HUK-Coburg-Krankenversicherung Kunden unterstützen, die den Verdacht haben, Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers geworden zu sein.

HUK-Coburg Kranken richtet Hotline für Behandlungsfehler ein

Foto: treenabeena ©www.fotolia.de

Versicherte, die Fragen zu einem möglichen Behandlungsfehler haben, werden an der Hotline zunächst von speziell geschulten Mitarbeitern der HUK-Coburg beraten. "Haben unsere Mitarbeiter das Gefühl, dass ein weiter gehender juristischer Rat erforderlich ist, verbinden sie die Kunden an Rechtsanwälte, die sich speziell mit der Materie auskennen", sagt der Sprecher des Unternehmens Alois Schnitzer.

Die Beratung ist für alle Vollversicherten der HUK-Coburg Kranken kostenlos. Wenn sie sich dafür entscheiden, weitere juristische Schritte zu unternehmen, müssen die Kunden allerdings für die Kosten selbst aufkommen.

Mit der Hotline komme das Unternehmen einer Nachfrage von Versicherten nach, sagt Schnitzer. Das neue Beratungs- und Serviceangebot steht den Kunden auch für andere Fragen rund um den Behandlungsvertrag zur Verfügung, beispielsweise zur Abrechnung.

Die HUK-Coburg Kranken will die Kunden jetzt über die neue Hotline informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »