Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Procter & Gamble verkauft sein Pharmageschäft an Warner Chilcott

CINCINNATI (dpa). Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble verkauft sein Arzneimittelgeschäft an das Pharmaunternehmen Warner Chilcott. Die Unternehmen einigten sich nach eigenen Angaben jetzt auf einen Preis von 3,1 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro).

"Durch den Verkauf können wir uns nun auf Gesundheitsvorsorge konzentrieren", sagte P&G-Chef Bob McDonald. Neben den Produkten übernimmt Warner Chilcott auch die Produktionsstätten in Deutschland und Puerto Rico sowie ein Großteil der insgesamt 2300 Beschäftigten. Die Sparte erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro).

Der Gewinn soll durch die Veräußerung um rund 1,4 Milliarden Dollar (977 Millionen Euro) in diesem Jahr steigen, teilte Procter & Gamble weiter mit. Der Verkauf soll bis Anfang November abgeschlossen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »