Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Procter & Gamble verkauft sein Pharmageschäft an Warner Chilcott

CINCINNATI (dpa). Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble verkauft sein Arzneimittelgeschäft an das Pharmaunternehmen Warner Chilcott. Die Unternehmen einigten sich nach eigenen Angaben jetzt auf einen Preis von 3,1 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro).

"Durch den Verkauf können wir uns nun auf Gesundheitsvorsorge konzentrieren", sagte P&G-Chef Bob McDonald. Neben den Produkten übernimmt Warner Chilcott auch die Produktionsstätten in Deutschland und Puerto Rico sowie ein Großteil der insgesamt 2300 Beschäftigten. Die Sparte erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro).

Der Gewinn soll durch die Veräußerung um rund 1,4 Milliarden Dollar (977 Millionen Euro) in diesem Jahr steigen, teilte Procter & Gamble weiter mit. Der Verkauf soll bis Anfang November abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »