Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Fielmann erwirtschaftet weniger Gewinn

HAMBURG (dpa). Die Optikerkette Fielmann hat im zweiten Quartal weniger Gewinn erwirtschaftet.

Wegen höherer Werbeausgaben sank der Überschuss von April bis Juni auf 27,7 Millionen Euro - nach 29,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie Fielmann am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Der Konzern rührt derzeit kräftig die Werbetrommel, um sich gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu stemmen. Fielmann hatte bereits bei der Hauptversammlung im Juli erste Daten zum Quartal vorgelegt. Der Gewinn vor Steuern verringerte sich von 41,5 auf 39,2 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 232,9 auf 238,2 Millionen Euro zu. Insgesamt verkaufte Fielmann im Quartal 1,6 Millionen Brillen.

Einen Ausblick blieb das Unternehmen weiterhin schuldig. "Wir sind zuversichtlich, unsere Marktposition auszubauen", hieß es lediglich. Ende Juni betrieb der Konzern 631 Geschäfte. In diesem Jahr sollen 25 weitere Filialen eröffnet werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11579)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »