Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Aussichten für Arbeitsmarkt bessern sich

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Aussichten für den Arbeitsmarkt bessern sich mit dem Ende der Rezession in Deutschland. Nach dem am Dienstag veröffentlichten Arbeitsmarktbarometer der Zeitarbeitsfirma Manpower wollen im vierten Quartal 83 Prozent der Unternehmen ihren Personalbestand halten und 7 Prozent wieder einstellen.

Im Vergleich zum Vorquartal verbesserte sich der Beschäftigungsausblick netto um einen Prozentpunkt. Die Tendenz zeige vor allem nach oben in den Wirtschaftsbereichen Finanzen und Immobilien, Energie, Verkehr sowie bei der öffentlichen Hand. Nur die Industrie blicke pessimistisch in die Zukunft, dort wollen die Unternehmen laut Studie weiter Stellen abbauen. Regional sei die Stimmung in Berlin am besten, am Bankenstandort Frankfurt am schlechtesten.

Für die Manpower-Umfrage werden in Deutschland regelmäßig mehr als 1000 Arbeitgeber nach ihrer Personalplanung für das kommende Quartal befragt. Damit gilt das international erhobene Barometer als ein Frühindikator für die künftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Für das dritte Quartal hatte Manpower noch einen negativen Trend vermeldet. Damals wollten sich mehr Firmen von Mitarbeitern trennen (11 Prozent) als neue einstellen (9 Prozent).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11584)
Panorama (32489)
Organisationen
Manpower (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »