Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Zahl der Insolvenzen nimmt weiter zu

WIESBADEN (dpa). Der heftige Konjunktureinbruch treibt die Zahl der Firmen-Insolvenzen in Deutschland weiter in die Höhe. Im Juni erhöhte sich die Zahl der Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,9 Prozent auf 2788, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Bei den Verbrauchern ergab sich ein etwas geringerer Anstieg um 4,1 Prozent auf 8434. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Insolvenzen auf 13 655 (plus sieben Prozent).

Für das erste Halbjahr insgesamt ergibt sich ein ähnliches Bild: In diesem Zeitraum wurden 16 142 Insolvenzen von Unternehmen (plus 14,8 Prozent) sowie 48 284 Insolvenzen von Verbrauchern (minus 2,6 Prozent) gemeldet. Insgesamt registrierten die Gerichte 78 846 Insolvenzen (plus 0,9 Prozent). Die offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte auf 24,4 (Vorjahreszeitraum 14,7) Milliarden Euro.

Für den Vergleich wurden die Daten aus 15 Bundesländern ausgewertet, da es in Nordrhein-Westfalen 2008 Probleme mit der Datenerhebung gab.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11047)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »