Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Siemens erwartet Durststrecke im Industriegeschäft

MÜNCHEN (dpa). Der Mischkonzern Siemens rechnet mit einer längeren Durststrecke in seinem wichtigen Industriegeschäft. Die Märkte dürften auf absehbare Zeit das Niveau des letzten Boomjahres 2008 nicht erreichen, kündigte Finanzchef Joe Kaeser am Mittwoch in einer Präsentation auf einer Analystenveranstaltung an. Siemens habe die Kosten entsprechend heruntergefahren.

Derzeit sind Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit, in besonders hart getroffenen Sparten wie der Lichttochter Osram läuft ein Umbau. Dafür muss Siemens im laufenden vierten Quartal rund 100 Millionen Euro aufwenden.

Das Industriegeschäft steht bei Siemens für die Hälfte des Umsatzes, zweites großes Standbein ist die Energietechnik. Diese hatte sich vergleichsweise lange stabil gehalten, leidet aber auch seit einigen Monaten unter rückläufigen Bestellungen. Die Medizintechnik als kleinstes Standbein hält sich trotz des schwächelnden US-Marktes weiter gut.

Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr, das Ende des Monats endet, beließ Kaeser unverändert. Er erwartet im Kerngeschäft einen Gewinn von mindestens 6,6 Milliarden Euro. Von seinem ursprünglichen Gewinnziel von mehr als 8 Milliarden Euro hatte sich Siemens zwischenzeitlich aber schon verabschiedet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Organisationen
Osram (10)
Siemens (606)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »