Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

eBay startet Kleinanzeigen-Markt im Internet

BERLIN (dpa). Das Internet-Auktionshaus eBay setzt auf den wachsenden Markt für Kleinanzeigen. Neben dem bundesweiten Auktionshandel startet das Unternehmen am Mittwoch einen kostenlosen Online-Marktplatz für den regionalen Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen aller Art. Dafür werde der Kleinanzeigendienst der Tochter Kijiji in das eigene Portal integriert, teilte das Unternehmen mit.

Nach der Registrierung per E-Mail können private Nutzer vom Haustier über gebrauchte Elektronik bis hin zu Nachbarschaftsleistungen ihre Waren anbieten. Anders als bei einer Online-Auktion erfolgt die Transaktion über den persönlichen Kontakt. "Das bietet sich natürlich besonders dann an, wenn es sich um sperrige Güter wie Kühlschränke und Sofas handelt", sagte eBay-Kleinanzeigenchef für Deutschland, Tim Hilpert. Die Kleinanzeigen sind kostenlos, das Angebot soll sich über Werbung finanzieren.

Vor allem in Deutschland sieht eBay für den Kleinanzeigen-Markt im Internet große Wachstums-Chancen und will mit dem neuen einheitlichen Auftritt mittelfristig größter Anbieter dieser Art werden. Weltweit habe der Online-Kleinanzeigenmarkt ein Potenzial von 22 Milliarden Dollar, sagte Jacob Aqraou, Geschäftsführer der Kleinanzeigen-Sparte von eBay. Die Konzerntochter Kijiji gehört bereits zum reichweitenstärksten Kleinanzeigen-Markt in Deutschland und zählte zuletzt im Juli rund acht Millionen Besucher.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11765)
Organisationen
eBay (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »