Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Trotz Krise Tausende neue Stellen bei Fresenius

BAD HOMBURG/BERLIN (dpa). Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius hat trotz der Wirtschaftskrise Tausende neue Stellen geschaffen. Das im Deutschen Aktienindex notierte Unternehmen habe in diesem sehr schwierigen ersten Halbjahr 2009 noch einmal knapp 5500 Mitarbeiter hinzugewonnen, sagte Vorstandschef Ulf Schneider der "Berliner Zeitung" (Montagsausgabe).

Davon seien knapp 2000 durch organisches Wachstum hinzugekommen. An den Produktionsstandorten in Deutschland sei die Mitarbeiterzahl in den vorigen drei Jahren um elf Prozent gesteigert worden, und es gebe weiteres Wachstumspotenzial. Weltweit beschäftigt Fresenius inzwischen rund 130 000 Menschen.

Der Fresenius-Chef zeigte sich zuversichtlich, dass sich das schnelle Wachstum des Unternehmens fortsetzen wird: "Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass die Branchen, in denen wir uns bewegen, weiterhin sehr gutes organisches Wachstum aufweisen werden", sagte er. "Wir sind in den vergangenen Jahren in unseren Geschäftsbereichen ungefähr doppelt so schnell gewachsen wie die Weltwirtschaft. Das wollen wir fortsetzen."

Schneider rechnet damit, dass die Gesundheitsreform in den USA für Fresenius vorteilhaft sein wird. Übernahmen seien weiterhin ein Thema, insbesondere im Hinblick auf kleinere und mittelgroße Zukäufe in den Dimensionen von 10 bis 200 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Organisationen
Fresenius (333)
Personen
Ulf Schneider (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »