Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Institut: Im Winter droht Entlassungswelle

NÜRNBERG (dpa). Deutschland droht nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern im kommenden Winter eine Entlassungswelle. Das für 2010 erwartete Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent werde nicht ausreichen, um weiterhin alle Arbeitsplätze zu erhalten. In den Wintermonaten 2009/2010 werde es daher verstärkt zu einem Arbeitsplatzabbau kommen, prognostizierte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag.

Nach Ansicht der Arbeitsmarktforscher können sich Betriebe unausgelastete Mitarbeiter nicht leisten. Zunächst würden Unternehmen Kurzarbeit abbauen und Überstunden anordnen, gab das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu bedenken.

Im Jahr 2010 drohe daher ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Schnitt werden aller Voraussicht nach 4,1 Millionen Männer und Frauen ohne Stelle sein. Dies wären rund 640 000 mehr als in diesem Jahr. Für 2009 rechnet das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 3,48 Millionen - nach 3,268 Millionen im Jahr 2008.

Das IAB unterstellt dabei ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent. Sollte dagegen die Wirtschaft im kommenden Jahr um 0,5 Prozent schrumpfen, müsste sogar mit einer durchschnittlichen Jahresarbeitslosigkeit von 4,278 Millionen gerechnet werden, betonte das IAB in seiner aktuellen Arbeitsmarkt-Projektion. Mit einem Überschreiten der Fünf-Millionen-Marke im übernächsten Winter rechnet das IAB aber dennoch nicht.

Als Folge der stagnierenden oder nur leicht wachsenden Wirtschaft erwarten die Arbeitsmarktforscher auch einen starken Rückgang der Erwerbstätigen; ihre Zahl werde im Jahr 2010 im Vergleich zum 2009 um rund 800 000 auf rund 39,3 Millionen sinken. Im selben Umfang werde auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten zurückgehen - und zwar von 27,4 Millionen auf 26,6 Millionen. Diese Beschäftigungsgruppe gilt als Hauptstütze des deutschen Sozialversicherungssystems.

Zunehmend entlastet wird der Arbeitsmarkt hingegen von der wachsenden Zahl älterer Menschen, die mit dem Wechsel in den Ruhestand aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Nach IAB-Erkenntnissen drängten aufgrund dieses sogenannten demografischen Effekts in diesem und im nächsten Jahr rund 300 000 weniger Männer und Frauen auf den deutschen Arbeitsmarkt - mehr als drei Viertel davon lebten in den neuen Bundesländern. Auch aus diesem Grund werde die Arbeitslosigkeit im Jahr 2010 fast ausschließlich in den alten Bundesländern steigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »