Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Bayer-Chef Wenning bleibt noch bis Oktober 2010

LEVERKUSEN (dpa). Bei Bayer wechseln im kommenden Jahr der Vorstands- und der Finanzchef. Marijn Dekkers (51) wird Werner Wenning (62) zum 1. Oktober 2010 als Vorstandschef des Spezialchemie- und Pharmakonzerns ablösen. Wenning, der seit 2002 das im Deutschen Aktienindex (Dax) notierte Unternehmen lenkt, werde seinen bis Januar 2010 laufenden Vertrag um acht Monate verlängern und wenige Tage vor seinem 64. Geburtstag ausscheiden.

Das teilte Bayer am Dienstag in Leverkusen mit. Der gebürtige Niederländer Dekkers leitet den amerikanischen Laborgeräte-Hersteller Thermo Fisher Scientific und wird zum Jahreswechsel in den Bayer-Vorstand eintreten.

Mit Abschluss der Hauptversammlung am 30. April 2010 geht zudem Finanzvorstand Klaus Kühn auf eigenen Wunsch mit 58 Jahren in den Ruhestand. Werner Baumann (46) wird ihn ablösen und ebenfalls zum Jahreswechsel Januar 2010 in den Bayer-Vorstand eintreten. Baumann ist derzeit Mitglied im Vorstand von Bayer HealthCare.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Mann mit internationaler Erfahrung soll Bayer-Chef Werner Wenning ablösen

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11059)
Organisationen
Bayer (1136)
Personen
Marijn Dekkers (46)
Werner Wenning (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »