Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Wieder Spekulationen um ratiopharm-Verkauf

ULM (maw). Einem Bericht des Handelsblattes zufolge soll der Ulmer Generikahersteller ratiopharm in Teilen an Sandoz gehen. Die Novartis-Tochter könne mit dem Erwerb der kanadischen ratiopharm-Tochter ihre Position in Nordamerika stärken, hieß es mit Verweis auf Branchenkreise.

Unternehmenssprecher Markus Braun sagte auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung", ratiopharm nehme keine Stellung zu Gerüchten und Spekulationen in den Medien. Dies gelte auch für anderslautende Gerüchte im Markt, die von einem baldigen Verkauf der ratiopharm-Gruppe in toto wissen wollen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »