Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

DIHK: Noch 11 000 Lehrstellen unbesetzt

KÖLN (dpa). Trotz Wirtschaftskrise ist die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) genauso gut wie 2008. Allein in den Firmen, die den Industrie- und Handelskammern (IHK) angeschlossen sind, seien noch 11 000 Lehrstellen unbesetzt, sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch).

Einer aktuellen Umfrage zufolge meldeten zwei Drittel der Kammern im Vergleich zum Vorjahr mehr oder gleich viele unbesetzte Lehrstellen. Unter dem Strich sei die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in Industrie und Handel aber um neun Prozent gesunken, weil die Zahl der Bewerber deutlich zurückgegangen sei.

Dafür gebe es auch demografische Gründe: So sei allein in Ostdeutschland die Zahl der Schulabgänger um 16 Prozent zurückgegangen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »