Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Verkaufsprozess für ratiopharm beginnt jetzt

ULM (ger). Die VEM Vermögensverwaltung GmbH startet jetzt den Verkaufsprozess der ratiopharm Gruppe. Das hat der Generika-Hersteller ratiopharm gemeldet. Zunächst sollen jetzt potenzielle Investoren informiert werden. Das Unternehmen erwartet einen Abschluss frühestens im ersten Quartal 2010.

Erste Priorität besitzt den Angaben zufolge der Verkauf der Gruppe an einen einzigen Interessenten. Man sei aber auch darauf vorbereitet, einzelne Unternehmensteile an unterschiedliche Interessenten abzugeben, hieß es von VEM, falls sich dadurch noch bessere Perspektiven für die Veräußerung aller Konzerngesellschaften ergeben würden. Die Notwendigkeit eines Verkaufs ergibt sich für die Merckle-Familie, die hinter VEM steht, weil das Firmenkonglomerat der Familie in der Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten ist. Firmenpatriarch Adolph Merckle hatte sich aufgrund dieser Probleme im vergangenen Jahr das Leben genommen.

Die ratiopharm Gruppe ist einer der weltweit gr ößten Generikaunternehmen mit einem Gesamtumsatz von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2008 - im Vergleich zum Jahr 2000 hat sich der Umsatz mehr als verdoppelt, und auch in den nächsten Jahren plant die Gruppe ihr profitables Wachstum fortzusetzen.

Durch die Firmengeschichte begründet besteht die ratiopharm Gruppe aus zum Teil selbstständig agierenden Unternehmen wie dem kleineren Generikahersteller CT Arzneimittel oder der erst 2000 erworbenen kanadischen Technilab-Gruppe.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11588)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »