Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Celesio setzt Expansion fort

STUTTGART/STOCKHOLM (dpa). Europas größter Pharmahändler Celesio treibt seine internationale Expansion weiter voran. Unter dem Namen DocMorris Apotek werde Celesio künftig in Schweden vertreten sein, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Pro Jahr sollen dort 20 bis 30 DocMorris-Apotheken öffnen. Mittelfristig sind 100 Standorte geplant. Schweden wird damit nach Deutschland und Irland das dritte europäische Land, in dem die Marke DocMorris präsent ist.

Die ersten DocMorris-Apotheken sollen in Schweden eröffnen, sobald die Zustimmung der Pharma-Regulierungsbehörde erfolgt ist. Das Unternehmen hat bereits begonnen, Mitarbeiter zu suchen. Für Celesio sei der schwedische Markt sehr attraktiv, teilte der Pharmahändler mit. In Schweden kommen den Angaben zufolge auf eine Apotheke rund 10 700 Einwohner, in Deutschland sind es nur 3800.

Celesio will in Schweden keine Staatsapotheken übernehmen, sondern eigene aufbauen. Von den rund 980 Apotheken, die in Schweden bislang dem Staat gehörten, sollen bis zu 650 privatisiert werden. Das Bieterverfahren läuft seit 1. Juli 2009.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11985)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »