Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Sanofi-Aventis übernimmt 50 Prozent von Merial für vier Milliarden Dollar

PARIS (eb). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat die bisher gemeinsam mit dem US-Konzern Merck & Co betriebene Tiermedizinsparte Merial vollständig übernommen. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Nach Angaben des Unternehmens hat Sanofi-Aventis für die Anteile vier Milliarden Dollar in bar gezahlt. Merial wurde 1997 gegründet und ist ein führendes Tiergesundheitsunternehmen. Bisher wurde es als Joint Venture zu gleichen Teilen von Merck & Co. und Sanofi-Aventis geführt, nun gehört es vollständig zum französischen Konzern. Sanofi-Chef Christopher Viehbacher würdigte den Abschluss der Übernahme als ein Zeichen dafür, dass Sanofi nachhaltig wachse und sein Risiko-Profil verringere.

Sanofi-Aventis hatte die Übernahme Ende Juli bekanntgegeben. Der französische Pharmakonzern sicherte sich zudem eine Option für das Tiermedizin-Geschäft des US-Pharmakonzerns Schering-Plough, der derzeit von Merck & Co übernommen wird.

Auch Konkurrent Pfizer will nach der Übernahme von Wyeth sein Tiermedizingeschäft verkaufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »