Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Merck & Co und Qiagen wollen bei Krebsimpfung in Dritter Welt kooperieren

NEW YORK (ava). Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dome) und der niederländische Diagnostikspezialist Qiagen wollen gemeinsam in Entwicklungsländern die Bekämpfung der Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) unterstützen. Gemeinsam wollen die Unternehmen Impfstoffe und Tests im Wert von 600 Millionen Dollar, (407 Millionen Euro) zur Verfügung stellen. Das teiltendie beiden Konzerne am Mittwoch mit.

Geplant ist, den ärmsten Ländern der Welt fünf Millionen Impfdosen des Merck-Impfstoffs Gardasil® gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) zur Verfügung stellen. Zudem will Qiagen sein bestehendes Programm für DNA-Tests für Gebärmutterhalskrebs ausweiten. Statt 1 Million Frauen sollen nun 1,5 Millionen Frauen davon profitieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »