Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Merck & Co und Qiagen wollen bei Krebsimpfung in Dritter Welt kooperieren

NEW YORK (ava). Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dome) und der niederländische Diagnostikspezialist Qiagen wollen gemeinsam in Entwicklungsländern die Bekämpfung der Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) unterstützen. Gemeinsam wollen die Unternehmen Impfstoffe und Tests im Wert von 600 Millionen Dollar, (407 Millionen Euro) zur Verfügung stellen. Das teiltendie beiden Konzerne am Mittwoch mit.

Geplant ist, den ärmsten Ländern der Welt fünf Millionen Impfdosen des Merck-Impfstoffs Gardasil® gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) zur Verfügung stellen. Zudem will Qiagen sein bestehendes Programm für DNA-Tests für Gebärmutterhalskrebs ausweiten. Statt 1 Million Frauen sollen nun 1,5 Millionen Frauen davon profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »