Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Merck & Co und Qiagen wollen bei Krebsimpfung in Dritter Welt kooperieren

NEW YORK (ava). Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dome) und der niederländische Diagnostikspezialist Qiagen wollen gemeinsam in Entwicklungsländern die Bekämpfung der Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) unterstützen. Gemeinsam wollen die Unternehmen Impfstoffe und Tests im Wert von 600 Millionen Dollar, (407 Millionen Euro) zur Verfügung stellen. Das teiltendie beiden Konzerne am Mittwoch mit.

Geplant ist, den ärmsten Ländern der Welt fünf Millionen Impfdosen des Merck-Impfstoffs Gardasil® gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) zur Verfügung stellen. Zudem will Qiagen sein bestehendes Programm für DNA-Tests für Gebärmutterhalskrebs ausweiten. Statt 1 Million Frauen sollen nun 1,5 Millionen Frauen davon profitieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »