Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Zeitung: Twitter will 100 Millionen Dollar von Investoren holen

NEW YORK (dpa). Der Kurznachrichtendienst Twitter steht laut einem Zeitungsbericht kurz davor, sich von einer Investorengruppe 100 Millionen Dollar für die weitere Entwicklung zu holen. Der Dienst solle dabei mit einer Milliarde Dollar bewertet werden, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag in der Online-Ausgabe unter Berufung auf informierte Personen.

Bei Twitter können Nutzer bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten veröffentlichen. Der Dienst zählt zu den derzeit populärsten im Internet. Er wächst schnell und hatte zuletzt mehr als 20 Millionen Nutzer.

Twitter verdient allerdings bisher kein Geld und sucht noch nach einem Geschäftsmodell. Bisher hatte sich das 2006 gegründete Unternehmen 55 Millionen Dollar bei Investoren besorgt. Bei der vergangenen Finanzierungsrunde im März war Twitter laut Medienberichten noch lediglich mit rund 250 Millionen Dollar bewertet worden.

Lesen Sie auch:
MB: Twittern im OP-Saal ist eine modische Macke

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Marbuger Bund (1142)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »