Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Arznei-Wirkstoffe stammen fast ausschließlich aus Asien

JENA (dpa). Vier von fünf Arzneimittel-Wirkstoffen werden nach Angaben der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) inzwischen in China und Indien hergestellt. Dabei handle es sich zumeist um Antibiotika, deren Patentschutz abgelaufen sei, sagte die Expertin für Arzneimittelsicherheit der DPhG, Ulrike Holzgrabe, am Dienstag in Jena.

Lediglich kompliziert herzustellende und lukrative Wirkstoffe lasse die Pharma-Industrie weiterhin in Europa oder den USA produzieren. Das betreffe etwa bestimmte Krebsmedikamente, sagte Holzgrabe zur dpa. In Jena begann am Dienstag die DPhG- Jahrestagung.

Noch in den 1990er Jahren war das Verhältnis umgekehrt: 80 Prozent aller Wirksubstanzen für Medikamente kamen aus Europa und Amerika. Pharmazeuten halten die Produktion in Asien mit Blick auf die Arzneimittelsicherheit für problematisch. Zwar müssten auch die Wirkstoffhersteller in China eine regelgerechte Produktion nachweisen, sagte Holzgrabe, die an der Universität Würzburg Professorin für pharmazeutische Chemie ist. "Das Problem ist: In China weiß man nicht, ob in diesen Betrieben dann auch produziert wird." Die Fachgesellschaft schätzt, dass in China 3000 von 4500 Produktionsstätten für Wirkstoffe von den europäischen und amerikanischen Zulassungsbehörden oder der Pharmaindustrie gar nicht kontrolliert werden.

Im vergangenen Jahr war in China hergestelltes verunreinigtes Heparin, ein Blutgerinnungshemmer, in mehreren europäischen Ländern und den USA aufgetaucht. In diesem Zusammenhang wurden aus den USA auch Todesfälle gemeldet.

Holzgrabe zufolge sind etwa fünf Prozent der in Deutschland auf seriösem Wege erhältlichen Arzneimittel gefälscht. Gängigste Fälschermethoden seien der Verzicht auf den Wirkstoff, eine geringere Dosierung, der Einsatz falscher Substanzen und falsche Verpackungen. An der Tagung in Jena nehmen bis Donnerstag 650 Wissenschaftler teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »