Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Gericht kürzt Kartellbuße gegen Hoechst

LUXEMBURG (mwo). Das europäische Gericht erster Instanz in Luxemburg hat eine Kartellbuße gegen den Chemiekonzern Hoechst um 7,4 auf 66,6 Millionen Euro reduziert (Az.: T-161/05). Die EU-Kommission hatte das Bußgeld von ursprünglich 74 Millionen Euro wegen eines Kartells von 1984 bis 1999 auf dem Markt für Monochloressigsäure verhängt. Der Stoff wird zum Verätzen von Warzen verwendet und dient als Ausgangsstoff auch für weitere Arzneimittel.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11985)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »