Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Merck Darmstadt hält an Wachstumszielen fest

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemie-Konzern Merck hält trotz Rückschlägen in der Wirtschaftskrise an seinen Wachstumszielen fest. Man plane in allen Geschäftsfeldern Zukäufe und werde das angestrebte Umsatzwachstum von bis zu fünf Prozent im Jahr 2009 erreichen, sagte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley der "Wirtschaftswoche". Daher sei kein Personalabbau geplant.

Laut Kley entwickelten sich die Umsätze in den einzelnen Sparten sehr unterschiedlich. "Alle Chemikalien, die wir etwa für Labore oder Nahrungsmittel herstellen, laufen gut. Alles, was in Kosmetika oder in Autolacke hineingeht, etwa unsere Pigmente, leidet am Markt. Bei unseren Flüssigkristallen hatten wir im November einen Einbruch, weil die TV-Hersteller nicht mehr geordert und erst mal die Läger abgebaut haben. Die sind jetzt leer geräumt, es wird wieder bestellt. Die Nachfrage nach LCD-Fernsehern ist unvermindert stark."

Im Pharmabereich liefen vor allem rezeptfreie Medikamente gut, berichtete der Merck-Chef.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11768)
Organisationen
Merck (978)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »