Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Merck Darmstadt hält an Wachstumszielen fest

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemie-Konzern Merck hält trotz Rückschlägen in der Wirtschaftskrise an seinen Wachstumszielen fest. Man plane in allen Geschäftsfeldern Zukäufe und werde das angestrebte Umsatzwachstum von bis zu fünf Prozent im Jahr 2009 erreichen, sagte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley der "Wirtschaftswoche". Daher sei kein Personalabbau geplant.

Laut Kley entwickelten sich die Umsätze in den einzelnen Sparten sehr unterschiedlich. "Alle Chemikalien, die wir etwa für Labore oder Nahrungsmittel herstellen, laufen gut. Alles, was in Kosmetika oder in Autolacke hineingeht, etwa unsere Pigmente, leidet am Markt. Bei unseren Flüssigkristallen hatten wir im November einen Einbruch, weil die TV-Hersteller nicht mehr geordert und erst mal die Läger abgebaut haben. Die sind jetzt leer geräumt, es wird wieder bestellt. Die Nachfrage nach LCD-Fernsehern ist unvermindert stark."

Im Pharmabereich liefen vor allem rezeptfreie Medikamente gut, berichtete der Merck-Chef.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11373)
Organisationen
Merck (955)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »