Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Arzneimittelhersteller im Visier der EU-Kommission

BRÜSSEL (ck). Die EU-Kommission hat unangemeldet Arzneihersteller wegen möglicher Kartellrechtsverstöße durchsucht (wir berichteten kurz). Bayer, die Merck KGaA, Boehringer Ingelheim und der Generikahersteller Stada waren Presseberichten zufolge nicht davon betroffen.

Sanofi-Aventis habe dagegen Durchsuchungen bestätigt, ebenso wie die französische Teva-Niederlassung. Kontrolliert worden seien auch Novartis und deren Generikatochter Sandoz in Frankreich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »