Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Sanierung der Merckle-Gruppe kommt voran

ULM (dpa/eb). Die Sanierung der Unternehmensgruppe Merckle kommt nach Informationen der "Südwest Presse" voran. Die Verschuldung der Gruppe ist stark abgebaut worden.

Die Finanzschulden, die sich auf dem Höhepunkt der Krise vor neun Monaten auf fünf Milliarden Euro belaufen hätten, seien mittlerweile deutlich unter drei Milliarden Euro gedrückt, berichtet die "Südwest Presse" in ihrer Montagausgabe.

Alleinerbe Ludwig Merckle habe sich vor allem durch den Verkauf von Aktien des Baustoffherstellers Heidelberg Cement im Wert von mehr als 1,7 Milliarden Euro finanziell Luft verschafft, hieß es weiter. Einen Sanierungskredit von 400 Millionen Euro habe die Merckle-Gruppe noch nicht in Anspruch nehmen müssen.

Der ehemalige Firmenchef Adolf Merckle hatte sich im Januar 2009 das Leben genommen. Seine Unternehmensgruppe war wegen im Zuge der Finanzkrise in eine dramatische Schieflage geraten. Zum Verkauf steht derzeit auch der zur Gruppe gehörige Generika-Hersteller ratiopharm.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11388)
Personen
Adolf Merckle (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »