Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Roche profitiert von Anti-Grippemittel Tamiflu®

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche profitiert von einem Umsatzschub bei seinem Grippemittel Tamiflu® und bleibt auf Wachstumskurs. In den ersten neun Monaten sei der Umsatz um 9 Prozent auf 36,4 Milliarden Franken (rund 24 Milliarden Euro) gestiegen, teilte das im Stoxx 50 notierte Unternehmen am Donnerstag in Basel mit.

Der Umsatz der Pharmasparte stieg um 11 Prozent auf 29 Milliarden Franken. Die Erlöse des Bereichs Diagnostics kletterten um 4 Prozent auf 7,4 Milliarden Franken. Größte Wachstumstreiber für die Pharmasparte blieben die Krebsmedikamente. Aber auch der Umsatz mit dem Grippemittel hat im dritten Quartal noch einmal stark zugenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »