Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Pfizer macht Zugeständnisse bei Wyeth-Übernahme

WASHINGTON/NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Pfizer kann den Konkurrenten Wyeth übernehmen. Die US-Wettbewerbsbehörde erteilte am Mittwoch die Genehmigung unter der Bedingung, dass sich Pfizer von Teilen seines Tiermedizingeschäfts trennt.

Den Angaben der Behörde zufolge übernimmt Boehringer Ingelheim sowohl von Wyeth als auch von Pfizer Geschäftsfelder, um eine Vormachtstellung bei Tiermedikamenten und -impfstoffen zu verhindern.

Auch die europäische Kartellbehörde hatte bei ihrer Genehmigung Mitte Juli ein Monopol auf dem Markt für Tierimpfungen befürchtet und auf den Verkauf von Geschäftsfeldern gedrängt. Die kanadische Wettbewerbsbehörde gab nach den Zugeständnissen von Pfizer ebenfalls ihre Zustimmung, wie Pfizer in New York mitteilte. Die Wyeth-Aktionäre hatten sich schon Mitte Juli für die 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme ausgesprochen. Pfizer will die Transaktion den Angaben zufolge an diesem Donnerstag, 15. Oktober, abschließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »