Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Kartellamt verhängt Millionenstrafe gegen Hörgerätehersteller

BONN (dpa). Das Bundeskartellamt hat gegen einen führenden Hörgeräte-Hersteller ein Bußgeld von 4,2 Millionen Euro verhängt. Das baden-württembergische Unternehmen Phonak habe auf die Verkaufspreise seiner Produkte Einfluss genommen, teilte das Kartellamt am Donnerstag in Bonn mit.

Hörgeräte werden über sogenannte Hörgeräte-Akustiker verkauft, die sie gleich auch testen und einstellen. In dem Fall, um den es hier ging, hatte ein bestimmter Hörgeräte-Akustiker Geräte von Phonak deutlich unter dem üblichen Preis angeboten. Daraufhin beschwerten sich andere Hörgeräte-Akustiker aus ganz Deutschland bei Phonak, worauf das Unternehmen mit einer Liefersperre gegen den "Preisbrecher" reagierte.

Dieser sah sich dadurch gezwungen, seine Preise für die Hörgeräte anzuheben. Nach Überzeugung des Bundeskartellamtes ist dies nicht als isolierter Fall zu betrachten, vielmehr sollte damit ein Exempel statuiert werden. Phonak bestreite dies, wolle die Entscheidung des Kartellamts aber nicht anfechten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »