Ärzte Zeitung online, 16.10.2009
 

Google mit kräftigem Gewinnplus

MOUNTAIN VIEW (dpa). Google weckt Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Wirtschaftskrise: Der Internet-Konzern übertraf im dritten Quartal mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnplus die Erwartungen der Experten. "Das Schlimmste der Rezession liegt hinter uns", sagte Google-Chef Eric Schmidt.

Der Überschuss stieg im Jahresvergleich um 27 Prozent auf mehr als 1,6 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro). Der Umsatz legte um sieben Prozent auf rund 5,9 Milliarden Dollar zu, wie der amerikanische Suchmaschinen-Riese am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz im kalifornischen Mountain View mitteilte.

Google sei nun zu massiven Investitionen in die Zukunft bereit, betonte Schmidt. Allerdings sei das Tempo der Erholung noch sehr ungewiss. Die Aktie legte nachbörslich um knapp drei Prozent auf 545,50 Dollar zu.

Die Zahl der Clicks auf Google-Anzeigen, für die der Internet-Konzern Geld von den Werbekunden bekommt, stieg um 14 Prozent. Da das die wichtigste Einnahmequelle von Google ist, gilt dieser Wert als ein Schlüssel-Indikator für das Geschäft des Unternehmens. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte sich das Wachstum der sogenannten bezahlten Clicks deutlich verlangsamt, der von einigen Branchenbeobachtern vorhergesagte Einbruch blieb jedoch aus.

Der Umsatzanteil des internationalen Geschäfts legte um zwei Prozentpunkte auf 53 Prozent zu. Die Zahl der Beschäftigten sank binnen drei Monaten um gut 100 auf 19 665. Google hatte in den vergangenen Jahren in einem rasanten Tempo zu tausenden neue Angestellte angeworben, in der Krise jedoch auf die Kostenbremse gedrückt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11191)
Organisationen
Google (352)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »