Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Studie: enorme Risiken aus toxischen Papieren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch ein Jahr nach Zuspitzung der Finanzkrise lauern noch enorme Risiken aus toxischen Wertpapieren bei deutschen Großbanken. Die "derzeit als problematisch einzuschätzenden Aktiva der größten deutschen Banken belaufen sich auf etwa 650 Milliarden Euro", laute das Ergebnis einer Studie der US-Großbank Merrill Lynch, berichtet der "Spiegel".

Deutschlands Geldinstitute seien beim Abbau der gefährlichen Wertpapiere kaum vorangekommen, schreibt das Magazin. Auf Anfrage des Magazins kritisierten die betroffenen Institute die Studie der Amerikaner als zu pauschal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »