Ärzte Zeitung, 19.10.2009
 

Studie: enorme Risiken aus toxischen Papieren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch ein Jahr nach Zuspitzung der Finanzkrise lauern noch enorme Risiken aus toxischen Wertpapieren bei deutschen Großbanken. Die "derzeit als problematisch einzuschätzenden Aktiva der größten deutschen Banken belaufen sich auf etwa 650 Milliarden Euro", laute das Ergebnis einer Studie der US-Großbank Merrill Lynch, berichtet der "Spiegel".

Deutschlands Geldinstitute seien beim Abbau der gefährlichen Wertpapiere kaum vorangekommen, schreibt das Magazin. Auf Anfrage des Magazins kritisierten die betroffenen Institute die Studie der Amerikaner als zu pauschal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »