Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Pharma-Firma Wyeth schließt Standorte

MÜNSTER (dpa). Der Pharmahersteller Wyeth macht nach der Übernahme durch den Weltmarktführer Pfizer seine Werke in Münster und Würselen dicht.

Pfizer bestätigte am Donnerstag eine Vorabmeldung des Internetportals der "Münsterschen Zeitung". 450 Beschäftigte seien betroffen. Mitarbeitern sollen Arbeitsplätze an den Standorten Berlin und Karlsruhe angeboten werden. Die Übernahme des US-Mutterkonzerns Wyeth durch den ebenfalls amerikanischen Konkurrenten war im Januar verkündet worden (wir berichteten). Pfizer-Produkte sind etwa potenzfördernde Mittell Viagra® und der Blutfettsenker Lipitor - das meistverkaufte Medikament der Welt. Wyeth vermarktet unter anderem das Anti-Depressivum Effexor (in Deutschland Trevilor®, Wirkstoff Venlafaxin).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11985)
Organisationen
Pfizer (1451)
Wyeth (342)
Wirkstoffe
Venlafaxin (116)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »