Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Koalitionsvertrag "wichtiges Signal" für MedTech

FRANKFURT AM MAIN (maw). Lob für den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung kommt aus den Reihen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der unter anderem die Interessen von Unternehmen aus der Medizintechnikbranche vertritt.

"Mit den Aussagen zur Gesundheitswirtschaft im Koalitionsvertrag setzt die neue Bundesregierung ein wichtiges Signal für eine Hightech-Industrie mit Zukunft", so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Mittelbach sieht das Vertragswerk als Impulsgeber: "Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen in den Zuständigkeitsbereichen verschiedener Ressorts werden wichtige Impulse gesetzt, um Deutschland auf die Folgen der demographischen Entwicklung vorzubereiten und deutschen Unternehmen Chancen in einem weltweiten Zukunftsmarkt zu eröffnen."

Der ZVEI und seine Mitglieder liefern neben medizintechnischen Systemen und Lösungen für Arztpraxen und Krankenhäuser auch technische Unterstützungssysteme, die ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu Hause unterstützen, betont der ZVEI. Deshalb unterstütze er "das übergreifende Verständnis von Gesundheit und Gesundheitswirtschaft", welches im Koalitionsvertrag zum Ausdruck komme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »