Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Koalitionsvertrag "wichtiges Signal" für MedTech

FRANKFURT AM MAIN (maw). Lob für den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung kommt aus den Reihen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der unter anderem die Interessen von Unternehmen aus der Medizintechnikbranche vertritt.

"Mit den Aussagen zur Gesundheitswirtschaft im Koalitionsvertrag setzt die neue Bundesregierung ein wichtiges Signal für eine Hightech-Industrie mit Zukunft", so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Mittelbach sieht das Vertragswerk als Impulsgeber: "Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen in den Zuständigkeitsbereichen verschiedener Ressorts werden wichtige Impulse gesetzt, um Deutschland auf die Folgen der demographischen Entwicklung vorzubereiten und deutschen Unternehmen Chancen in einem weltweiten Zukunftsmarkt zu eröffnen."

Der ZVEI und seine Mitglieder liefern neben medizintechnischen Systemen und Lösungen für Arztpraxen und Krankenhäuser auch technische Unterstützungssysteme, die ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu Hause unterstützen, betont der ZVEI. Deshalb unterstütze er "das übergreifende Verständnis von Gesundheit und Gesundheitswirtschaft", welches im Koalitionsvertrag zum Ausdruck komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »