Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Pflegespezialist Hartmann weiter auf Wachstumskurs

HEIDENHEIM (dpa). Der Pflegeproduktspezialist Paul Hartmann bleibt ungeachtet der Krise auf Wachstumskurs. Der Umsatz legte in den ersten drei Quartalen um 12,5 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu, wie die Unternehmensgruppe am Mittwoch in Heidenheim mitteilte.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich um 28,3 Prozent auf 75,4 Millionen Euro. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich um 35,3 Prozent auf 46,5 Millionen Euro.

Die Hartmann-Gruppe ist ein Spezialanbieter von verschiedenen Produkten für Krankenhäuser, Arztpraxen oder Altenheime. Die Palette reicht von Verbandsstoffen über OP-Masken bis zu Einlagen.

Zum Umsatzplus in den ersten neun Monaten dieses Jahres trugen die Akquisitionen von Bode Chemie (Deutschland) und Whitestone (USA) mit 9,0 Prozentpunkten bei. Wachstumsmotor waren wieder die drei medizinischen Kernsegmente. Sie legten beim Umsatz um 15,2 Prozent und bei der Menge um 13,4 Prozent zu.

Trotz der Wirtschaftsflaute und zunehmender Sparbemühungen in den staatlichen Gesundheitssystemen rechnete Hartmann auch im Gesamtjahr mit guten Geschäftsergebnissen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11588)
Personen
Paul Hartmann (28)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »