Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

Kraft will sich Cadbury per feindlicher Übernahme einverleiben

LONDON (dpa). Der US-Lebensmittelgigant Kraft Foods will sich den britischen Süßwarenriesen Cadbury per feindlicher Übernahme einverleiben. Dafür will Kraft aber nicht tiefer in die Tasche greifen.

Nachdem der weltweit zweitgrößte Lebensmittelkonzern im September bei der Cadbury-Konzernspitze abgeblitzt war, richtete Kraft sein Angebot von 9,8 Milliarden Pfund (knapp 11 Milliarden Euro) am Montag direkt an die Aktionäre. Das Cadbury-Management forderte die Aktionäre auf, nicht auf das Kraft-Angebot einzugehen.

Die Offerte spiegele noch nicht einmal annähernd den Wert Cadburys wider, teilte das britische Unternehmen mit. Bei einer Fusion beider Unternehmen entstünde der weltgrößte Süßwarenkonzern mit fast 15 Prozent Marktanteil.

Kraft, Hersteller zum Beispiel von Milka-Schokolade oder Philadelphia-Frischkäse, zeigte sich von den Vorteilen einer Fusion überzeugt: "Unser Angebot nutzt sofort und langfristig den Cadbury-Aktionären und dem Unternehmen am besten", sagte Kraft-Chefin Irene Rosenfeld bei der Vorlage der Offerte wenige Stunden vor Ablauf einer Angebotsfrist.

Allerdings versüßte Kraft Foods sein erstes Angebot nicht, um die Cadbury-Aktionäre zu überzeugen. Weil sich bislang kein anderer Konzern an dem Übernahmepoker beteiligt hatte, ist Kraft nicht in Zugzwang. Die neue Offerte ist sogar weniger wert als das erste Angebot.

Kraft Foods will die Übernahme mit einem Mix aus Bargeld und eigenen Aktien stemmen. Allerdings haben sich seit dem ersten Angebot sowohl die Währungskurse als auch der Aktienwert von Kraft geändert. Vor zwei Monaten hatte das Angebot noch einen Wert von 10,2 Milliarden Pfund.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Kraft (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »