Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

AWD sieht erste Erfolge des Sparkurses

HANNOVER/ZÜRICH (dpa). Der Finanzdienstleister AWD sieht erste Erfolge seines scharfen Sparkurses. Im dritten Quartal dieses Jahres sei der Grundstein für eine Trendwende gelegt worden, teilte die Tochter des Schweizer Versicherungskonzerns Swiss Life am Mittwoch in Hannover mit.

Im dritten Quartal habe die Gruppe ein positives betriebliches Ergebnis vor Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen von 6,2 Millionen Euro erzielt.

Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern allerdings schrieb AWD einen Verlust von 9,1 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 8,6 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz ging um 19,1 Prozent auf 123,2 Millionen Euro zurück. Dies lag vor allem an Rückgängen in Österreich und Großbritannien.

AWD war von der Finanzkrise voll erwischt worden und hatte einen Sparkurs eingeleitet. Vor allem bei Ausgaben für Marketing und Verwaltung soll gekürzt werden. Bis 2012 sollen mehr als 60 Millionen Euro eingespart werden. Alleine im dritten Quartal 2009 fielen Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 15,3 Millionen Euro an.

Vom kommenden Jahr an soll AWD wieder profitabel wachsen. "Die Restrukturierungsmaßnahmen werden AWD schon im Jahr 2010 wieder auf einen nachhaltigen und profitablen Wachstumspfad bringen", sagte Vorstandschef Manfred Behrens.

Die AWD-Mutter Swiss Life, der größte Schweizer Lebensversicherer, legte deutlich bei den Prämien zu. Im dritten Quartal stieg das Volumen um fünf Prozent auf 3,2 Milliarden Franken (2,1 Milliarden Euro), wie der Konzern in Zürich bekanntgab. Während in der Schweiz die Prämieneinnahmen um sieben Prozent auf 928 Millionen Franken zurückgingen, stiegen sie in konstanter Währung in Frankreich um sechs Prozent auf 1,2 Milliarden Franken und in Deutschland um 23 Prozent auf 529 Millionen Franken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11052)
Organisationen
Swiss Life (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »