Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Rossmann vom Dumping-Vorwurf freigesprochen

DÜSSELDORF (dpa). Die Drogerie-Kette Rossmann ist vom Vorwurf des illegalen Preis-Dumpings freigesprochen worden. Das Unternehmen habe Werbekosten-Zuschüsse der Marken-Industrie auf die beworbenen Produkte anrechnen dürfen, befand das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Donnerstag.

Bei dieser Kalkulation habe Rossmann die Markenartikel nicht wie behauptet unter dem Einkaufspreis verkauft. "Das ist ein Freispruch erster Klasse", sagte der Vorsitzende Richter des Oberlandesgerichts Düsseldorf, Heinz-Peter Dicks, am Donnerstag. Unternehmer Dirk Roßmann (63) wertete das Urteil als "Sieg für Millionen Verbraucher in Deutschland".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11789)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »