Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

ratiopharm-Verkauf: Nächste Runde soll im Dezember beginnen

ULM (dpa). Im milliardenschweren Verkaufsprozess für den Ulmer Generikahersteller ratiopharm soll Informationen zufolge Anfang Dezember die nächste Runde eingeläutet werden.

Alle Interessenten, die in der vergangenen Woche erste, nicht bindende Angebote abgegeben haben, müssten Anfang Dezember ein detaillierteres Angebot vorlegen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus mit der Transaktion vertrauten Kreisen. Danach haben mindestens zehn Interessenten Gebote von deutlich mehr als zwei Milliarden Euro abgegeben. Die Angebote sähen alle eine komplette Übernahme von ratiopharm und keinen Verkauf einzelner Geschäftsteile vor.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »