Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Lufthansa tauscht tausende Kreditkarten aus

HAMBURG (dpa). Der Verdacht auf Missbrauch von Kreditkarten in Europa weitet sich aus. So tauscht auch die Lufthansa Tausende ihrer "Miles-and-More"-Karten mit Kreditkartenfunktion vorsorglich aus. Eine Konzernsprecherin bestätigte entsprechende Informationen der "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe).

Wie viele Kunden betroffen seien, sagte sie nicht. Kooperationspartner der Fluglinie ist die DKB Bank. Eine Sprecherin des Instituts sagte, bereits vor zwei Wochen seien Karten vorsorglich auswechselt worden. Betroffen seien alle Karten, die in den vergangenen Wochen in Spanien genutzt worden seien.

Bundesweit ziehen derzeit zahlreiche Banken und Sparkassen Tausende Kreditkarten aus dem Verkehr. Bereits Ende Oktober hatte die Karstadt-Quelle-Bank die Karten von 15 000 Kunden ausgetauscht. Am Freitag wurde bekannt, dass auch die deutsche Niederlassung der britischen Bank Barclays mehrere Tausend Karten auswechselt, die kürzlich in Spanien verwendet wurden.

Visa und Mastercard hatten die ausgebenden Banken vor kurzem gewarnt, es gebe Hinweise auf Missbrauch von Kreditkarten. Bei einem sogenannten Prozessor in Spanien sei es möglicherweise zu Ungereimtheiten gekommen, hieß es in der Mitteilung an die Geldhäuser. Ein Prozessor ist ein Dienstleister, der sich auf die Abwicklung der Zahlungsvorgänge spezialisiert hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »