Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Beschwerde gegen Rossmann-Freispruch eingelegt

DÜSSELDORF (dpa). Der Freispruch der Drogerie-Kette Rossmann vom Vorwurf unerlaubter Niedrigpreise wird vermutlich vom Bundesgerichtshof überprüft. Die Generalstaatsanwaltschaft habe Rechtsbeschwerde gegen das Urteil eingelegt, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts am Dienstag. Das Gericht hatte Rossmann am vergangenen Donnerstag freigesprochen.

Das Bundeskartellamt hatte 300 000 Euro Bußgeld gegen Rossmann verhängt, weil es angeblich Waren unter dem Einkaufspreis verkauft habe. Das sahen die Richter anders. Das Unternehmen habe auf die von ihm beworbenen Produkte Werbekosten-Zuschüsse der Marken-Industrie anrechnen dürfen. Unternehmer Dirk Roßmann hatte das Urteil als "Sieg für Millionen Verbraucher in Deutschland" gewertet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »