Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Beschwerde gegen Rossmann-Freispruch eingelegt

DÜSSELDORF (dpa). Der Freispruch der Drogerie-Kette Rossmann vom Vorwurf unerlaubter Niedrigpreise wird vermutlich vom Bundesgerichtshof überprüft. Die Generalstaatsanwaltschaft habe Rechtsbeschwerde gegen das Urteil eingelegt, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts am Dienstag. Das Gericht hatte Rossmann am vergangenen Donnerstag freigesprochen.

Das Bundeskartellamt hatte 300 000 Euro Bußgeld gegen Rossmann verhängt, weil es angeblich Waren unter dem Einkaufspreis verkauft habe. Das sahen die Richter anders. Das Unternehmen habe auf die von ihm beworbenen Produkte Werbekosten-Zuschüsse der Marken-Industrie anrechnen dürfen. Unternehmer Dirk Roßmann hatte das Urteil als "Sieg für Millionen Verbraucher in Deutschland" gewertet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »