Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Anlage-Tipps

Krebsmedikament von Bayer ist Briten zu teuer

Bayer kann sein Leberkrebsmedikament Nexavar® nicht in das britische Gesundheitssystem einbringen. Die Genehmigungsbehörde lehnte das Präparat erneut als zu teuer ab. Die Bayer-Aktie fiel daraufhin zeitweise um über 3 Prozent. Deutsche-Bank-Analysten raten dennoch zum Kauf. Das Papier dürfte danach in den nächsten zwölf Monaten auf 59 Eruo steigen - das wäre ein Plus von rund 15 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »