Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Proteste bei Johnson & Johnson - Arbeitsplätze in Gefahr

NORDERSTEDT (dpa). Rund 500 Mitarbeiter des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson Medical (Ethicon) haben am Freitag in Norderstedt bei Hamburg gegen Entlassungspläne demonstriert. Nach Angaben der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) sollen rund 170 Mitarbeiter aus der Produktion und benachbarten Bereichen wie Qualitätskontrolle und Werkstatt ihre Arbeitsplätze verlieren. Die betroffenen Bereiche sollen nach Mexiko verlegt werden.

"Das ist nur der erste Schritt, auch weitere Arbeitsplätze sind bedroht", sagte der Bezirksleiter der IG BCE Hamburg, Jan Eulen. Eulen sagte: "Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen. Hier wird Profitmaximierung auf Kosten langjähriger Mitarbeiter betrieben. Das können und werden wir nicht hinnehmen".

Die Gewerkschaft appellierte an die schleswig-holsteinische Landesregierung, ihren Einfluss geltend zu machen, um die Stellenstreichungen zu verhindern. Nach Eulens Angaben plant der Konzern den Abbau von weltweit 8000 Stellen. In Norderstedt arbeiten 2300 Menschen für Johnson & Johnson.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »