Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Datenschützer: Bluttests bei Daimler unzulässig

STUTTGART/BERLIN (dpa). Die Bluttests für Stellenbewerber bei Daimler und anderen Unternehmen sind nach Auffassung des Bundesdatenschutzbeauftragten illegal. "Eine generelle medizinische Untersuchung von Betriebsangehörigen oder Bewerbern halte ich für unzulässig", sagte Peter Schaar dem "Handelsblatt". Zurzeit prüft der Landesdatenschutzbeauftragte Baden-Württembergs das Vorgehen Daimlers.

Schaar wies darauf hin, dass mit Bluttests Rückschlüsse auf genetische Dispositionen oder eingenommene Medikamente möglich seien. Zwar sind Gentests bei Einstellungsuntersuchungen seit Kurzem grundsätzlich verboten, sagte Schaar. Aber auch für sonstige medizinische Untersuchungen muss es klare Vorgaben geben. So seien Bluttests bei Büroangestellten sicherlich unverhältnismäßig. Seien Tests bei bestimmten Berufsgruppen dennoch nötig, dann sollte das nicht der Betriebsarzt, sondern ein unabhängiger Mediziner übernehmen. "Der Arbeitgeber sollte nur über die Eignung des Bewerbers informiert werden, nicht aber über die Diagnose", sagte Schaar.

Der Stuttgarter Autobauer hatte kürzlich angekündigt, bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern teilweise auf die umstrittenen Bluttests zu verzichten. Labortests würden zunächst nur noch erfolgen, wenn dies für den Arbeitsplatz zwingend notwendig sei. Bewerbern für kaufmännische Arbeitsplätze in der Verwaltung werde vorläufig kein Blut mehr abgenommen. Anwärter auf Jobs in der Produktion werden dagegen weiter getestet. Dies gelte so lange, bis die baden-württembergischen Datenschützer ihre Untersuchung abgeschlossen hätten. Diese prüfen den Sachverhalt noch immer und konnten auf Anfrage keine Ende der Untersuchung nennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »