Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Datenschützer: Bluttests bei Daimler unzulässig

STUTTGART/BERLIN (dpa). Die Bluttests für Stellenbewerber bei Daimler und anderen Unternehmen sind nach Auffassung des Bundesdatenschutzbeauftragten illegal. "Eine generelle medizinische Untersuchung von Betriebsangehörigen oder Bewerbern halte ich für unzulässig", sagte Peter Schaar dem "Handelsblatt". Zurzeit prüft der Landesdatenschutzbeauftragte Baden-Württembergs das Vorgehen Daimlers.

Schaar wies darauf hin, dass mit Bluttests Rückschlüsse auf genetische Dispositionen oder eingenommene Medikamente möglich seien. Zwar sind Gentests bei Einstellungsuntersuchungen seit Kurzem grundsätzlich verboten, sagte Schaar. Aber auch für sonstige medizinische Untersuchungen muss es klare Vorgaben geben. So seien Bluttests bei Büroangestellten sicherlich unverhältnismäßig. Seien Tests bei bestimmten Berufsgruppen dennoch nötig, dann sollte das nicht der Betriebsarzt, sondern ein unabhängiger Mediziner übernehmen. "Der Arbeitgeber sollte nur über die Eignung des Bewerbers informiert werden, nicht aber über die Diagnose", sagte Schaar.

Der Stuttgarter Autobauer hatte kürzlich angekündigt, bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern teilweise auf die umstrittenen Bluttests zu verzichten. Labortests würden zunächst nur noch erfolgen, wenn dies für den Arbeitsplatz zwingend notwendig sei. Bewerbern für kaufmännische Arbeitsplätze in der Verwaltung werde vorläufig kein Blut mehr abgenommen. Anwärter auf Jobs in der Produktion werden dagegen weiter getestet. Dies gelte so lange, bis die baden-württembergischen Datenschützer ihre Untersuchung abgeschlossen hätten. Diese prüfen den Sachverhalt noch immer und konnten auf Anfrage keine Ende der Untersuchung nennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »