Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Institut: Unternehmen bauen immer mehr Vollzeitjobs ab

NÜRNBERG (dpa). Die aktuelle Krise trifft nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern vor allem Vollzeitbeschäftigte. Allein im dritten Quartal sei die Zahl der Vollzeitstellen im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent auf 23,51 Millionen gesunken, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag in Nürnberg. Der Abbau habe sich damit seit Beginn der Krise vor einem Jahr weiter beschleunigt.

Noch im zweiten Quartal 2009 war die Zahl der Vollzeitstellen lediglich um 0,8 Prozent zurückgegangen, während sie im ersten Quartal nach zuvor kräftigen Zuwächsen stagniert hatte. "Die Vollzeitbeschäftigten hängen stärker von der Konjunktur ab", resümieren die Arbeitsmarktforscher Hans-Uwe Bach und Eugen Spitznagel. Ein weiter Grund für den Abbau: In der von der Krise stark betroffenen Industrie sind Vollzeitjobs die dominierende Arbeitsform.

Dagegen habe die Teilzeitarbeit an Bedeutung gewonnen; die Zahl der entsprechenden Jobs habe im dritten Quartal mit 12,4 Millionen um 1,9 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahres-Niveau gelegen, berichtet das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit. Der Grund: Im bislang von den wirtschaftlichen Turbulenzen verschonten Sozial- und Gesundheitsbereich sei Teilzeit überdurchschnittlich stark verbreitet.

Spürbar gefallen ist nach IAB-Erkenntnissen die Kurzarbeit. Im Monatsdurchschnitt haben im dritten Quartal nur noch 1,15 Millionen Beschäftigte kurz gearbeitet; im zweiten Quartal waren es noch 1,5 Millionen gewesen. In der Regel war bei den Betroffenen die Arbeitszeit um rund ein Drittel gekürzt. Zum fünften Mal in Folge sank die Produktivität je Arbeitsstunden. Mit 1,3 Prozent fiel der Rückgang aber nicht mehr ganz so stark aus wie in den beiden Vorquartalen, ergänzte das IAB.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »