Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Patientenwerbung in USA erhöht nur Arzneipreise

NEU-ISENBURG (reh). Eine Studie im Archives of Internal Medicine (2009; 169: 1969 bis 1974) zeigt jetzt: Die in den USA erlaubte direkt an Patienten gerichtete Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel steigert nicht den Konsum beziehungsweise die Zahl der Verordnungen.

Was allerdings gestiegen ist, sind laut der Studie die Medikamentenpreise. Das wiederum habe die Ausgaben für die Arzneitherapie weiter in die Höhe getrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »