Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Patientenwerbung in USA erhöht nur Arzneipreise

NEU-ISENBURG (reh). Eine Studie im Archives of Internal Medicine (2009; 169: 1969 bis 1974) zeigt jetzt: Die in den USA erlaubte direkt an Patienten gerichtete Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel steigert nicht den Konsum beziehungsweise die Zahl der Verordnungen.

Was allerdings gestiegen ist, sind laut der Studie die Medikamentenpreise. Das wiederum habe die Ausgaben für die Arzneitherapie weiter in die Höhe getrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »