Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Patientenwerbung in USA erhöht nur Arzneipreise

NEU-ISENBURG (reh). Eine Studie im Archives of Internal Medicine (2009; 169: 1969 bis 1974) zeigt jetzt: Die in den USA erlaubte direkt an Patienten gerichtete Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel steigert nicht den Konsum beziehungsweise die Zahl der Verordnungen.

Was allerdings gestiegen ist, sind laut der Studie die Medikamentenpreise. Das wiederum habe die Ausgaben für die Arzneitherapie weiter in die Höhe getrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »