Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Bayer sieht Spielraum für größere Zukäufe

LEVERKUSEN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer sieht nach einem deutlichen Schuldenabbau wieder Spielraum auch für größere Zukäufe. "Wenn sich am Markt sinnvolle Ergänzungen ergeben, werden wir uns das auch anschauen", sagte Vorstandschef Werner Wenning am Donnerstagabend in Leverkusen vor Journalisten.

Zuletzt habe man einen größeren Zukauf für den Bereich Tiermedizin geprüft. Das betreffende Unternehmen sei dann letztlich aber nicht zum Verkauf angeboten worden. Bayer investiere in alle drei Teilkonzerne.

"Wir machen keine finanziellen Abenteuer", machte er gleichzeitig deutlich. Bayer habe die Verschuldung in den ersten neun Monaten 2009 weiter um ein Viertel auf 10,7 Milliarden Euro reduziert. Dieser große Schritt wurde unter anderem durch die Wandlung einer Pflichtanleihe in Aktien erzielt. Bis zum Jahresende 2009 soll die Verschuldung in Richtung 10 Milliarden Euro sinken. Sie war durch die ScheringÜbernahme auf 17,5 Milliarden Euro Ende 2006 gestiegen. Bayer hatte im Gegenzug auch eine Reihe von Unternehmen verkauft.

Beim Thema Übernahmegefahr - dass der Bayer-Konzern selbst von einem Konkurrenten feindlich übernommen werden könnte - verwies Wenning auf den Aktienkurs. Gemessen an der Marktkapitalisierung sei die Bayer AG derzeit die Nummer 3 im Dax und gehöre damit zu den Schwergewichten. "Wir sitzen hier ruhig und relaxed", sagte er.

Die Ausrichtung von Bayer stimme. "Wir sehen unser Portfolio so aufgestellt, dass wir die mittel- und langfristigen Trends bedienen können", betonte er. Bei der Gesundheitssparte sei es das Wachstum der Weltbevölkerung und die zunehmende Zahl älterer Menschen.

Die Pflanzenschutzsparte liefere Produkte, die helfen könnten, den Ertrag in der Landwirtschaft zu steigern. Die Kunststoffsparte biete Produkte, die zum Thema "Emissionen senken" beitragen könnten. Als ein Beispiel nannte er Dämmmaterial unter anderem für Gebäude.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11763)
Organisationen
Bayer (1193)
Personen
Werner Wenning (61)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »